Neobiota
Sie sind hier: Startseite Neobiota > Artenlisten > Glanzkrähe (Corvus splendens)

Glanzkrähe (Corvus splendens)

Invasivität

angelegt am: 18.04.2019

Auswirkungen auf Flora und Fauna
Die Glanzkrähe kann durch Prädation von Eiern, Küken sowie adulten Tieren die Populationsgröße einheimischer, kleinerer Vogelarten dezimieren (Nyári et al. 2006), Koloniebrüter scheinen anfälliger für Prädation durch den Rabenvogel wie ebenfalls prädierte Einzelbrüter (GB Non-native Species Secretariat 2011). Darüber hinaus verdrängt die Art größere Vogelarten durch Konkurrenz sowie aggressives Verhalten. Berichten zufolge verdrängt die Glanzkrähe andere aasfressende Vogelarten aus urbanen Lebensräumen (CABI 2018).

Menschliche Gesundheit
keine bekannt

Wirtschaftliche Schäden
Im Ursprungsgebiet gilt die Glanzkrähe mitunter als Gegenspieler von Schädlingen in der Landwirtschaft. Darüber verringert die Art vermutlich durch Konkurrenz die Populationsdichte von Ratten, da sie sich u. a. von anthropogenen Abfällen ernährt (CABI 2018). Aus diesen Gründen wurde der Vogel in gebietsfremde Regionen eingeführt.
Allerdings ernährt sich Corvus splendens auch von einer breiten Palette an Agrarprodukten wie Getreide, Mais, Erdnüsse und andere Hülsenfrüchte sowie verschiedene Obstsorten und Nüsse. So kann die Glanzkrähe Ertragsverluste in der Landwirtschaft verursachen. Zudem kann der Rabenvogel Geflügel prädieren, das in Freilandhaltung gehalten wird und größere Nutztiere verwunden. Des Weiteren fungiert die Art als Ausbreitungsvektor von Geflügelkrankheiten.

 

LANUV NRW 2021 nach oben