Neobiota
Sie sind hier: Startseite Neobiota > Artenlisten > Karolina-Haarnixe (Cabomba caroliniana Gray)

Karolina-Haarnixe (Cabomba caroliniana Gray)

Syn.: Cabomba caroliniana var. paucipartita Ramsh. & Florsch., Cabomba caroliniana var. pulcherrima R. M. Harper

Kurzbeschreibung

aktualisiert am: 24.11.2016

Aussehen und Verwechslungsmöglichkeiten

Die Karolina-Haarnixe ist eine zumeist rein submerse Wasserpflanze, die selten auch emerse Blätter ausbilden kann. Die gegenständig oder z.T. auch in dreizähligen Quirlen angeordneten, untergetauchten Blätter sind fein zerteilt, wohingegen die emersen Blätter schildförmig und ganzrandig sind. Die Blattspreiten besitzen linealische bis leicht spatelförmige Endzipfel, die in ihrer Anzahl von 3-20 bei kleinen Blättern bis zu 150-200 bei größeren Blättern variieren können. Die submersen Blätter sind neben den auftretenden Unterschieden in der Größe auch in ihrer Färbung sehr variabel, was auf die Wachstumsbedingungen zurückzuführen ist.

Die Blüten der Karolina-Haarnixe sind weiß, blassgelb oder purpurn gefärbt und sitzen an langen Stielen einzeln über der Wasseroberfläche. Sie sind 6-12 mm lang und haben einen Durchmesser von 6-15 mm.

  

Lebensraum

Die Karolina-Haarnixe wächst bevorzugt in Teichen und Seen, ist aber auch in Gräben und Fließgewässern zu finden. Die Pflanzen wachsen bevorzugt auf sehr schlammigen, weichen und stark organischen Böden, in selteneren Fällen wachsen die Pflanzen auch auf sandigen Böden. Cabomba caroliniana findet sich zumeist in flachen Gewässern bzw. Gewässerbereichen von 1-3m Tiefe, kann aber auch in Tiefen bis über 10m vorkommen. Die Karolina Haarnixe besiedelt oligo- bis eutrophe, leicht saure Gewässer (pH 4-7), selten auch basische Gewässer mit einem pH >7.

 

Biologie

Die Karolina-Haarnixe wächst am besten bei Wassertemperaturen von 13-27°C, übersteht aber auch längere Frostperioden ohne Schäden. Durch die Ausbildung von Turionen als Überdauerungsorganen ist die Art aber auch in der Lage, den Winter unter einer geschlossenen Eisdecke und längerer Lichtlimitierung zu überdauern und im Frühjahr aus den Turionen neu auszutreiben.

Ebenso wie die meisten anderen Wasserpflanzenarten verbreitet sich die Art vornehmlich über abgerissene Sprossachsenfragmente, die leicht mit der Gewässerdrift verbreitet werden können. Eine Ausbildung von Samen wurde in Europa bislang nicht beobachtet.

 

Herkunft und Einwanderungswege

Die Karolina-Haarnixe ist in Südamerika und dem Südosten der USA beheimatet, und kommt als Neophyt u.a. in Asien  (u.a. China und Japan), Australien, Neuseeland und Nordamerika vor. In Europa sind Vorkommen in Belgien, England, Frankreich, den Niederlanden, Schottland, Schweden, Serbien und Ungarn beschrieben. Die Art ist eine sehr beliebte Aquarienpflanze und gelangt so in großen Stückzahlen über den Handel nach Europa. In Deutschland wurde die Art im Jahr 2006 zum ersten Mal in einem Gewässer im Naturschutzgebiet Teverner Heide bei Aachen nachgewiesen. In der Folge wurde bislang nur ein weiterer Fund in Deutschland (Rheinland-Pfalz) dokumentiert.

 

Verbreitung in Nordrhein-Westfalen

Die Art kommt bislang in NRW nur in einem Gewässer im Naturschutzgebiet Teverner Heide bei Aachen vor.

Vergrößern

Karolina-Haarnixe  Cabomba caroliniana  Foto: A. Hussner

Vergrößern

Karolina-Haarnixe  Cabomba caroliniana  Foto: P. Champion

LANUV NRW 2018 nach oben