Neobiota
Sie sind hier: Startseite Neobiota > Artenlisten

Artenliste Pflanzen

Art markieren:

Wiss. NameDeutscher NameInvasivitätAuswirkungen auf heimische Artenwirtsch. / gesundheitliche AuswirkungenMaßnahmenZiele
Ailanthus altissimaChinesischer GötterbaumGehölzsukzession in wärmegetönten Trockenbiotopen am Mittelrheinkeinekeine Anpflanzung in der freien Landschaft, lokale BekämpfungSchutz von Trockenbiotopen (Weinbergbrachen o.ä.)
Ambrosia artemisiifolia L.Beifuß-AmbrosieMassenaufkommen in Sandmagerrasen des Standortübungsplatzes Stapellager SennePollen sind hochallergen, erzeugen Heuschnupfen und Asthma Monitoring, Ausbreitungsvektoren kontrollieren (Straßenrand, Futtermittel), Tilgung jedes VorkommensGesundheitsvorsorge: Etablierung und Ausbreitung stoppen
Azolla filiculioides Lamk.Großer Algenfarngefährdet die biologische Vielfalt in Gewässern bisher keineTilgung der Vorkommen durch Abfischen mit feinmaschigen Netzen Kontrolle der weiteren Ausbreitung
Cabomba caroliniana GrayKarolina-Haarnixegefährdet die biologische Vielfalt in Gewässernkeineerste Vorkommen sofort beseitigenTilgung, Einschleppung verhindern
Crassula helmsii (Kirk) CockayneHelm’s Dickblattverdrängt durch Massenentwicklung die heimischen Wasserpflanzenbisher keine??Einschleppung verhindern, Kontrolle der weiteren Ausbreitung
Eichhornia crassipes (Mart.) SolmsDickstielige Wasserhyazintheverdrängt durch Beschattung submerse Wasserpflanzen und gefährdet die biologische Vielfalt in Gewässernverstopft Querbauwerke in Fließgewässern, behindert Wassersportnutzung, Kosten für Räumunglokale Entnahme von PflanzenmaterialEinschleppung verhindern und Kontrolle der Ausbreitung
Elodea nuttalliiNuttalls Wasserpestverändert bzw. bereichert die Gewässerzönose, bisher keine negativen Auswirkungen bekanntbehindert Wassersportnutzung an größeren Gewässern; Kosten für Räumunglokale Bekämpfung zwecks WassersportnutzungKonfliktmanagement Freizeitnutzung - Biotopschutz
Fallopia japonicaJapanischer Staudenknöterichgefährdet durch Massenentwicklung lokal die biologische Vielfalt verlangsamter Abfluss und erhöhte Erosionsgefahr an Fließgewässern, erhöhter Aufwand der Gewässer- und StraßenunterhaltungAusbreitung durch Gehölzpflanzungen und Nutzung eindämmen, Ausbreitung durch Erdtransporte verhindern, in Einzelfällen kombiniert chemisch und mechanisch bekämpfenKontrolle der weiteren Ausbreitung
Fallopia sachalinensisSachalin-Staudenknöterichgefährdet durch Massenentwicklung lokal die biologische Vielfalt verlangsamter Abfluss und erhöhte Erosionsgefahr an Fließgewässern, erhöhter Aufwand der Gewässer- und StraßenunterhaltungAusbreitung durch Gehölzpflanzungen und Nutzung eindämmen, Ausbreitung durch Erdtransporte verhindern, in Einzelfällen kombiniert chemisch und mechanisch bekämpfenKontrolle der weiteren Ausbreitung
Fallopia x bohemica Bastard-Staudenknöterichgefährdet durch Massenentwicklung lokal die biologische Vielfalt verlangsamter Abfluss und erhöhte Erosionsgefahr an Fließgewässern, erhöhter Aufwand der Gewässer- und StraßenunterhaltungAusbreitung durch Gehölzpflanzungen und Nutzung eindämmen, Ausbreitung durch Erdtransporte verhindern, in Einzelfällen kombiniert chemisch und mechanisch bekämpfenKontrolle der weiteren Ausbreitung
Heracleum mantegazzianumHerkulesstaudegefährdet durch Massenentwicklung lokal die biologische VielfaltHautkontakt in Verbindung mit Licht erzeugt schwere VerbrennungenSamenausbreitung mit Erdtransporten verhindern, frühe Tilgung bei Erstbesiedlung, lokale Bekämpfung an Gefahrenstellenoder zum Schutz gefährdeter Biotope/ArtenGesundheitsvorsorge, Kontrolle der weiteren Ausbreitung; Schutz gefährdeter Arten und Lebensräume
Hydrocotyle ranunculoides L. fil.Großer Wassernabelgefährdet die biologische Vielfalt in Gewässern bisher keineMonitoring, Information, erste Vorkommen sofort beseitigen Einschleppung verhindern und Kontrolle der Ausbreitung
Impatiens glanduliferaIndisches SpringkrautVerschiebung des Konkurrenz- und Mengenverhältnisses in den Säumen und Wäldern der Auenerhöhte Erosion an Fließgewässern? Behinderung der Naturverjüngung?lokale mechanische Bekämpfung zum Schutz gefährdeter ArtenKontrolle der Ausbreitung
Lagarosiphon major (Ridley) MossWechselständige WasserpestMassenbestände verändern die Gewässerzönose, bisher keine negativen Auswirkungen dokumentiertbisher keineMonitoring, Information, erste Vorkommen sofort beseitigen Kontrolle der weiteren Ausbreitung
Ludwigia grandiflora-peploides-KomplexHeusenkräutergefährden die biologische Vielfalt in Gewässernkeineerste Vorkommen sofort beseitigenEinschleppung verhindern
Lysichiton americanus Amerikanischer Stinktierkohlverdrängt niederigwüchsige, konkurrenzschwache Moor- und Quellflurarten keineMonitoring, erste Vorkommen in Quell-und Moorbiotopen sofort beseitigenEinschleppung und Etablierung verhindern
Myriophyllum aquaticumBrasilianisches Tausendblattgefährdet die biologische Vielfalt in Gewässern bisher keineerste Vorkommen sofort beseitigenEinschleppung verhindern und Kontrolle der Ausbreitung
Myriophyllum heterophyllum Michx.Verschiedenblättriges Tausendblattgefährdet die biologische Vielfalt in Gewässern behindert die Wassersportnutzung größerer Gewässerlokale mechanische Bekämpfung Einschleppung verhindern und Kontrolle der Ausbreitung
Pistia stratiotes L.MuschelblumeBedeckung der Wasseroberfläche, Sauerstoffzehrung und Verdrängung submerser Wasserpflanzen in Stillgewässernbisher keineEinschleppung verhindern und Kontrolle der AusbreitungEinschleppung verhindern und Kontrolle der Ausbreitung
Prunus serotinaSpäte Traubenkirschegefährdet lichtliebende Arten der Kiefern- und Eichenmischwälder und beschleunigt die Gehölzsukzession von Magerrasen und Heiden in den Sandgebietenverursacht hohe Kosten bei der Verjüngung und Neubegründung von Wäldernkein Anbau; lokale Bekämpfung in frühem Invasionsstadium oder zum Schutz gefährdeter Arten/BiotopeSchutz gefährdeter Biotope und Arten, Kontrolle der weiteren Ausbreitung, Freihalten nicht befallener Gebiete
Pseudotsuga menziesiiDouglasiedringt in Eichenwälder trocken-saurer Standorte ein, auch auf natürlich baumfreie Fels- und Blockschuttstandorte, gefährdet Licht und Wärme liebende Waldarten sowie spezialisierte Felsbewohner keine samentragende Bäume im Umfeld schutzwürdiger Trockenbiotope entfernen; kein Anbau in NSG und FFH-GebietenVermeidung negativer Folgen für die Natur durch rücksichtsvollen, restriktiven Anbau
Robinia pseudacaciaRobiniebesiedelt trocken-warme Standorte im Umfeld von Pflanzungen, reichert den Boden mit Stickstoff an und verdrängt Magerrasenartenbisher keinesamentragende Einzelbäume im Umfeld schutzwürdiger Trockenbiotope entfernen; kein Anbau in NSG- und FFH-GebietenVermeidung negativer Folgen für die Natur durch Anbauverzicht in der freien Landschaft; Kontrolle der Ausbreitung
LANUV NRW 2017 nach oben